(vlnr) Gründer und CEO Patrick Kirchmayr und Robert „Bobby“ Lukas
© FRUX Technologies GmbH, Fotos: Matthias Witzany, Abdruck honorarfrei

Statement: Patrick Kirchmayr

„Du vergibst 100 Prozent der Schüsse, die du nicht versuchst“, so oder ähnlich formulierte es einmal der berühmte Wayne Gretzky. Und er hatte absolut recht. Johann Wolfgang von Goethe war zwar kein Eishockeyspieler, aber er war nahe dran an Wayne Gretzky, als er den Erfolg aus drei Buchstaben zusammensetzte: T.U.N.

Wir alle müssen raus aufs Eis und Risiko nehmen – sonst wären wir keine Gründer, keine Pioniere. Und für den Sales-Bereich gilt das im Besonderen. Wer nicht kontinuierlich kurbelt, und überzeugt, wird keine Tore und keine Leads machen. Wobei: Es geht nicht nur ums Schießen. Es geht auch darum, dass man kontinuierlich besser wird. Seine Fehler analysiert. Genauer zielen lernt.

Du bist als Team nur so gut wie deine schwächste Linie

Die meisten Tore bekommt ein Team, wenn die dritte oder vierte Linie am Eis ist. Da helfen auch keine Superstars in den ersten beiden Linien. Die Probleme beginnen dort, wo die Superstars verschnaufen. Im Business ist es nicht viel anders. Auch wenn sie noch so viel Glaubwürdigkeit als Unternehmen aufgebaut haben, können ein zwei dumme Posts in den sozialen Medien ihre ganze Arbeit zunichte machen. Einfach, weil sich Bullshit schneller verbreitet als gute Info. Deshalb ist es Aufgabe der Leader, sich um die Mitspieler zu kümmern und die Lernkurve für alle hochzuhalten.

Nutze deine Chancen

Wir alle wissen, wie schnell Eishockey ist. Aber wir wissen auch, dass im Spiel die Großchancen trotzdem rar sind. Wer diese zu nutzen weiß, wird als Sieger vom Platz gehen. Mitspielen allein ist zu wenig. Auch im Business. Wer den Kunden nicht an Land zieht, wenn es soweit ist, wer die PR-Möglichkeit nicht nutzt, wenn sie sich aufdrängt, wer den Top-Mitarbeiter nicht anheuert, wenn er an der Unternehmenstür klingelt, versemmelt sein Geschäft. Egal, wie brav er mitspielt und jeden Tag seinen Schreibtisch zusammenräumt. Brav sein macht nicht erfolgreich. Und gut gemeint, ist das Gegenteil von Exzellenz. Im Business müssen Entscheidungen getroffen werden. Mit den richtigen Daten im Kopf, aber aus dem Bauch heraus zu einer Aktion verbunden. Der freie Raum ist immer einer, der intuitiv geöffnet wird.

Wenn dich was umhaut, steh rasch wieder auf

Wenn du im Besitz der Scheibe bist, sind alle gegen dich. Sie werden dich gegen die Bande drücken. Deinen Body checken, wenn du die Scheibe führst. Es gibt keine Zeit zu lamentieren. Egal, ob die Attacke fair war oder nicht. Es hat dich nicht zu kümmern. Steh auf, so schnell du kannst und folge deinem Plan. Ich kenne das auch vom Boxen. Du hast genau 10 Sekunden, um wieder aufzustehen. Keine Sekunde länger. Schaffst du es nicht, hast du verloren. Auch im Business wird es dich erwischen. Immer wieder. Weil es nicht nur gute Tage gibt. Stehe auf, so schnell du kannst und lerne. Schnell.

Willst du nicht oder kannst du nicht?

Wer keine Fehler zulässt, wird nichts lernen. Und wer sie nicht sehen will, ebenso wenig. Jeder Eishockey-Profi schaut sich in den Spiegel und weiß, wer er ist. Er weiß, welche Nummer er aufs Eis trägt. Er kennt seine Aufgaben und weiß um seine Stärken. Er weiß aber auch jederzeit, woran er arbeiten muss. Und er tut dies in beide Richtungen, indem er seine Stärken ausbaut und seine Schwächen minimiert.

Sieh in den Spiegel und du wirst die Antwort haben, warum dein Unternehmen erfolgreich ist oder nicht. Es gibt 1000 Ausreden, wenn es nicht so läuft, wie es laufen soll. Aber nur eine Wahrheit: dich. Und am Ende kommst du drauf, dass du kein Eishockey-Spieler bist oder einfach mehr trainieren musst. Du bist es, der für den Erfolg verantwortlich ist. Sei hart und ehrlich zu dir selbst – sonst machen es die anderen für dich!